Boris Atelier, Boris Fr�hlich

Aktuell
Atelier
Lithographie
Radierungen
Fresko / Kalk-Kasein
Keramik
Schmuck & Medaillen
Totentanz
Akte
Portraits
Blumen
Tulpen
Stadt-Ansichten
Landschaften
Schützenbilder
Bücher
Kurse & Workshops
Curriculum Vitae
Suche
Kontakt
Impressum

NGZ: Gut geordnet

15.12.2004

Neues Atelierhaus eingerichtet

Der Neusser Künstler Boris Fröhlich hat sich weitgehend in seinem neuen Atelierhaus in Immerath/Kreis Heinsberg eingerichtet.
„Ich dachte, ich hätte auch noch gelebt.“ Dass er dafür noch Zeit gehabt haben soll, kann Boris Fröhlich selbst kaum glauben. Und sieht man allein die Mengen an Papierarbeiten, die sich in seinem neuen Domizil in Immerath auf rund 350 Quadratmeter Nutzfläche ausbreiten, wird der Satz durchaus verständlich.

Was der Künstler nicht verkauft hat, wurde verwahrt - Angefangenes, Halbfertiges, Versuchtes genauso wie fertige Arbeiten. Kein Wunder, dass Fröhlich mit Blick auf seine neuen Räume davon spricht, in einem Museum mit der Möglichkeit zu Wechselausstellungen zu leben. Das ehemalige Schwesternwohnheim des alten Klosters Nazareth des kleinen Dorfes im Kreis Heinsberg steht Fröhlich fast komplett zur Verfügung - mit insgesamt 500 Quadratmetern, denn neben dem Wohnheim kann Fröhlich auch die frühere Wäscherei nutzen.

Die wurde bei ihm vor allem zum Lagerraum etwa für seine Steine, während der Backsteinbau mit eingerichteter Küche und Aufenthaltsräumen ihm zum Wohnen und Arbeiten dient

Die zellenartigen früheren Schlafzimmer der Schwestern im ersten Geschoss des Hauses sind zurzeit noch hauptsächlich Depot, erinnern ein wenig an das alte Fröhlich’sche Durcheinander an der Münsterstraße und sind das nächste Angriffsziel des Künstlers, der in den drei Moneten seines Immerather Daseins seine ganze Kraft zunächst für die Einrichtung des Erdgeschoss aufgewendet hat.

Und das präsentiert sich dem Besucher mustergültig aufgeteilt mit Arbeitszimmern und Schau-Räumen, die gleichwohl so eingerichtet sind, dass sie auch zum Verweilen und Plaudern einladen. Überhaupt: Wer Boris Fröhlichs Neusser Heimstatt, das Atelierhaus an der Münsterstraße, kannte, wird beim ersten Besuch in Immerath seinen Augen kaum trauen.

Übersichtlich und ordentlich werden schon im Eingangsflur die Postkartenmotive in einer schön gearbeitete Regalarbeit ausgestellt, und auch die anderen Räume zeugen in ihrer Nutzung von einem gut durchdachten Konzept. Der Umzug von Neuss nach Immerath war für Fröhlich vielleicht kein freiwilliger - sein Haus wurde versteigert -, aber mit Blick auf die Möglichkeiten, die ihm Immerath für seine Arbeit bieten kann, hat er sich wesentlich verbessert.

Das scheint der 57-Jährige genauso zu s ehen, denn mit sichtbarer Zufriedenheit führt er seine Besucher durch sein neues Haus, freut sich, dass er seine Werke nicht mehr in drangvoller Enge präsentieren muss. Und erzählt dabei glücklich, dass er endlich auch wieder Kurse und Seminare anbieten kann.

Im Sommer plant er zudem einen vierwöchigen Kursus zum Thema „Come nasce un affresko“ (Wie ein Fresko wächst), denn nicht nur der großzügige Innenraum erlaubt es Fröhlich, Gäste und Schüler zu beherbergen, auch das Drumherum mit Garten und Hof bietet reichlich Platz für Kunst en plein air. Zu „Brot und Wein“ hat der Künstler, der indes auch nach dem Umzug an seinem Lebensplan festhält, mehrere Monate in Italien zu verbringen, ebenfalls schon eingeladen.

Nicht wie ursprünglich geplant mit einer Ausstellung von Vanitas-Bilder im Geist des ersten Korintherbriefs, sondern mit Arbeiten quer durch das Fröhlich’sche Schaffen. )

Zu vieles, so lautet die verschmitzte Begründung, sei ihm beim Umzug wieder in die Hände gefallen, das auszustellen sich aufgedrängt hätte.

So zeigt die neue Ausstellung denn Altes und Neues an Zeichnungen, Radierungen und Lithografien; die Vanitas-Bilder sind dann auf jeden Fall im Frühjahr dran, verspricht der Künstler.
(Helga Bittner)

INFO
Für sein neues Atelierhaus in Immerath hat Boris Fröhlich einen Nutzungsvertrag über zehn Jahre abgeschlossen. Das Dorf liegt im Abbaugebiet von Rheinbraun und steht auf der Liste der Bagger. Der Umsiedlungsbeauftragte des Landes, Erich Heckelmann, hatte die Vermietung vermittelt.